WAS HILFT GEGEN EINEN KATER?

!

SOFORT-HILFE GEGEN KATER

Du hast einen bösen Kater? Okay. Lass uns so gut wie möglich den Schaden reduzieren.

Fangen wir damit was Du jetzt AUF KEINEN FALL MACHEN SOLLTEST.

DAS NICHT MACHEN!

  • Konterbier

    Das ist der größte Quatsch. Denke nicht mal daran. Es sei denn du willst weiter betrunken bleiben.

    Das wird deinen Kater erheblich verschlimmern!

  • Schmerzmittel

    Es ist verlockend. Die Kopfschmerzen werden vielleicht auch unterdrückt, aber Dein eigentlicher Zustand wird nicht besser.

    Es belastet nur und der Kater wird damit verschleppt.

Mit den folgenden Tipps gegen einen Kater wirst Du dich in kurzer Zeit besser fühlen.

DAS HIER HILFT GEGEN KATER

  • Wasser

    Der wichtigste Tipp aller Anti-Kater-Tipps. Deine heutige Hauptaufgabe besteht darin den ganzen Tag viel Wasser zu trinken. Immer schön schlückchenweise.

    Und wirklich nur Wasser! Keine zuckerhaltigen Softdrinks wie Cola, Fanta usw.!

    Fange sofort damit an!

  • Bewegung

    Begebe Dich in die aufrechte Position und laufe ein paar Meter durch die Gegend. Das regt den Kreislauf an. Geht's? Wird Dir dabei übel? Dann übertreibe es nicht und mache eine Pause.

    Mach direkt weiter beim nächsten Punkt.

  • Sauerstoff

    Hast Du bei geschlossenen Fenster geschlafen? Dann mache jetzt das Fenster auf oder gehe kurz raus.

    Du brauchst Sauerstoff um Alkohol abzubauen!

  • Wasser

    Zur Erinnerung! Weil es wichtig ist! Immer mal wieder ein Schluck nehmen.

    Das hilft gegen die Kopfschmerzen.

  • Zähne putzen

    Wasche Dir den letzten abend aus dem Mund. Da kommen sonst nur "schlechte Erinnerungen" hoch.

    Das ist wie ein Neustart!

  • Kalt duschen

    Schaffst Du nicht? Dann wenigstens lauwarm! Oder Wechselduschen: Fange möglichst kalt an, dann warm, kalt, warm und zum wieder Schluss kalt.

    Das hilft Deinen Kreislauf weiter auf die Sprünge.

  • Essen

    Haste Rollmops da? Wenn nicht, ist's auch egal. Esse einfach erstmal IRGENDWAS. Kalte Pizza, Kartoffelsalat oder einfach eine Scheibe trockenes Brot.

    Hauptsache es bleibt drin!

  • Wasser

    Ich hoffe Du hast mittlerweile einen Liter Wasser getrunken! Tipp: Mach frischen Ingwer ins Wasser und lass es ziehen. Das wirkt wie Aspirin.

    Immer schön weiter trinken.

  • Mineralien und Vitamine

    Am einfachsten ist es Du wirfst dir ein paar Brausetabletten ein. Diese Multivitamin-, Magnesium- und Zinktabletten etc. aus dem Röhrchen. Haste nichts davon da?

    Dann brauchst Du jetzt das passende Essen:

  • Essen (Mineralien)

    Hier sind besonders viele brauchbare Mineralien drin: Salami, Käse, Bananen, dunkle Schokolade, Nüsse (gesalzen!), Haferflocken, Spinat, Eier, Rindfleisch oder Fisch.

    Und alles was salzig ist!

  • Essen (Vitamine)

    Passende Vitamine gibt's in: Paprika, Grünkohl, Karotten, Feldsalat, Thunfisch, Hähnchen und in allen möglichen Beeren.

    Schneide Dir eine Zitrone mit ins Wasser. Das gibt Vitamin C!

  • Zeit

    Die Zeit erledigt den Rest. Alkohol wird im Schneckentempo über die Leber abgebaut. Ein Bier braucht ungefähr 2 Stunden.

    Und das kann durch nichts beschleunigt werden!

  • Wasser

    In der Zwischenzeit, trinke einfach weiter Wasser. Und bleibe in Bewegung.

Bis hierher gschafft? Dann hast Du alles erledigt!

Wie geht’s jetzt weiter?

Jetzt ist die Zeit dein Freund. Und arbeitet für Dich.

Mehr kannst Du nicht machen.

Wenn Du dich immer noch nicht besser fühlst, dann hast Du heute einen schweren Tag vor Dir.

Hoffentlich hat es sich wenigstens gelohnt 😉

…für das nächste Mal:

Bereite Dich einfach auf einen Kater vor.

Dann kannst Du einen Kater fast ganz verhindern. Es gibt nämlich tatsächlich so etwas wie eine „Pille gegen Kater“.

Lese dazu einfach weiter.

!

KATER VORBEUGEN

Zuerst einmal, was ist ein Kater überhaupt?

Der Kater hat viele Namen. Katerstimmung, Katzenjammer, Brummschädel, dicker Kopf, postalkoholisches Intoxikationssyndrom oder auf Neudeutsch: „Hangover“.

Es ist nichts anderes als die Folge einer leichten Alkoholvergiftung. Er entsteht durch zu hohen Alkoholkonsum, innerhalb eines bestimmten Zeitraums.

Woher kommen die Kater-Symptome?

Für die Entstehung eines Kater sind hauptsächlich drei Dinge verantwortlich.

  • 1

    die Entwässerung des Körpers („Dehydration“)

  • 2

    die Art und Weise wie Alkohol abgebaut wird

  • 3

    und welche alkoholischen Getränke getrunken wurden

Alleine dadurch kommen die verschiedenen Katerbeschwerden zum Vorschein.

Titel
  • Kopfweh
  • Übelkeit
  • Müdigkeit
  • Mundgeruch
1

Alkohol dehydriert den Körper

Alkohol hat eine giftige Wirkung. Der Organismus versucht sich immer so schnell wie möglich von Giften zu befreien.

Das einfachste ist, er scheidet sie aus. Und wenn nötig auch durch Erbrechen!

Durch Alkoholkonsum kann es sogar vorkommen, das Du mehr Flüssigkeit verlierst als Du zu dir nimmst.

Dein Körper wird dadurch regelrecht ausgetrocknet. Er „dehydriert“.

Am nächsten morgen bekommst Du das mit einem starken Durstgefühl zu spüren.

Warum entwässert Alkohol?

Alkohol (auch Ethanol oder Ethylalkohol genannt) senkt die Produktion vom harnhemmenden Hormon Vasopressin.

Dieses Hormon ist für die Flüssigkeitsregulierung zuständig.

Die Unterproduktion führt dazu, das Wasser von den Nieren direkt in die Blase geleitet wird.

Im Klartext bedeutet das: Du musst öfter auf die Toilette gehen.

Du wirst es sicherlich bestätigen können das Du bereits während dem trinken viel öfter auf die Toilette gehen musst, oder?

Damit bist Du bereits auf einem guten Weg zu einem Kater.

Nicht nur Wasser wird aus dem Körper gespült

Durch das dehydrieren geht aber nicht nur Flüssigkeit verloren.

Es werden ebenfalls wichtige Mineralsalze wie Natrium, Kalium, Magenesium und Zink (sogenannten „Elektrolyte“) aus dem Körper gespült.

Es kommt schließlich zu einer Störung im Elektrolythaushalt.

Titel
  • Kurz auf den Punkt gebracht
    Die Entwässerung führt zu hämmernden Kopfschmerzen!
2

So wird Alkohol abgebaut

Die chemische Bezeichnung von Alkohol lautet Ethanol. Nicht zu verwechseln mit dem weitaus giftigeren Methanol. Aber dazu kommen wir später noch.

Unser Körper versucht ja immer unerwünschte oder giftige Stoffe bei Möglichkeit sofort auszuscheiden oder irgendwie abzubauen.

Achtung: Jetzt geht es etwas wissenschaftlich zu sich

Das körpereigene Enzym Alkoholdehydrogenase (ADH) baut Ethanol (Alkohol) ab.

Es entsteht dabei das Nebenprodukt Acetaldehyd.

…und Actaldeyhd ist ziemlich Scheiße 😉

Das Problem bei Acetaldehyd ist, das es um ein vielfaches giftiger ist als Ethanol.

Erst durch Acetaldehyd kommt es überhaupt erst zu einem Kater!

Das hat unser Organismus leider nicht wirklich clever gelöst.

Acetaldehyd steht jetzt also erstmal ganz oben auf der Abschussliste.

Und es geht weiter

Es kommt das weitere und unaussprechliche Enzym Acetaldehyddehydrogenase (ALDH-2) ins Spiel. Es ist dafür zuständig das Acetaldehyd abzubauen.

Dabei entsteht als weiteres Nebenprodukt Essigsäure.

Auch hier gibt es ein Problem. Essigsäure senkt den pH-Wert im Blut.

Titel
  • Und was bedeutet das?
    Der niedrige pH-Wert sorgt zusätzlich für Übelkeit.

Darüber hinaus hemmt Essigsäure den weiteren Alkoholabbau im Körper.

Du siehst: Der Alkoholabbau sorgt für ein paar Nebenwirkungen…

Im letzten Schritt wird die Essigsäure dann endlich in Kohlendioxid und Wasser umgewandelt.

Erst diese beiden unschädlichen Stoffe können problemlos ausgeschieden werden.

Und zwar über…

  • den Urin
  • die Atemluft (daher auch der Mundgeruch)
  • und als Schweiß über die Haut.

Damit das alles reibungslos klappt, muss der Organismus aber mit genügend Wasser versorgt sein.

Deshalb ist es wichtig zwischendrin auch einfach mal nur Wasser zu trinken!

3

Fuselalkohol – die Nebenprodukte von Ethanol

Neben Ethanol befinden sich in den meisten alkoholischen Getränken noch weitere Bestandteile.

Bei der Gewinnung von Ethanol bilden sich sogenannte Begleitalkohole oder auch Giftstoffe, die Kongenere bezeichnet werden.

Besser bekannt unter dem Sammelbegriff: Fuselalkohol.

Fuselalkohole umfassen unter anderem auch das bereits erwähnte Methanol.

Achtung: es folgt wieder etwas Chemie

Beim Alkoholabbau durch Alkoholdehydrogenase (ADH) wird Methanol in Formaldehyd umgewandelt. Und im weiteren Verlauf dann in Ameisensäure.

Beide Stoffe sind stark toxisch.

Sie belasten das Nervensystem und können von der Leber nur sehr langsam abgebaut werden.

Egal ob Du jetzt ein Chemiker bist oder nicht. Du hast bestimmt schon von Methanol gehört.

Methanol ist dafür bekannt, das es zur Erblindung führen kann. Und wird oft in einem Satz mit selbst gebrannten Schnaps erwähnt.

Das Zeug ist übel und will man eigentlich echt nicht…

Überall ist Fusel drin

In so gut wie in jedem alkoholischen Getränk können Fuselalkohole nachgewiesen werden.

Sie sind ein unvermeidliches Nebenprodukt bei der Destillation oder beim Brauvorgang.

Keine Sorge, wir lassen die Kirche mal im Dorf. Die im Handel erhältlichen Getränke beinhalten eine für uns grundsätzlich unproblematische Menge.

Aber die Gesamtmenge ist wie immer entscheidend.

Die Fuselalkohole haben aber auch etwas Gutes an sich. Sie sorgen bei jedem alkoholischen Getränk für sein charakteristisches Aroma.

Sonst wäre zum Beispiel ein Whiskey auch kein Whiskey. Ein Rum kein Rum. etc.

So erkennst Du den Fusel

„Schechter Alkohol“ oder „Fusel“ erkennt man leider nicht ohne weiteres erkennen. (dafür brauchst Du schon ein Labor)

Aber Du kannst dir diese einfache Faustregel merken:

  • Je dunkler das Getränk ist um so mehr Fuselalkohole sind enthalten
  • Und je heller das Getränk ist um so weniger Fuselalkohole

Alles was dunkel ist, wie Rotwein, Brandy und Whiskey enthält in der Regel mehr Fuselalkohol als Vodka, Gin oder Bier.

Dunkles Zeug geht deshalb mehr in den Kopf.

Eine explosive Mischung

Fuselalkohole unterscheiden sich von Getränk zu Getränk. Auch in ähnlichen Getränken sind nicht immer die gleichen Fuselalkohole enthalten.

Eine Kombination von verschiedenen Fuselalkoholen sorgt für eine stärkere Belastung auf den Organismus. Er muss eine Flut von ungewollten Stoffen mit Volldampf bekämpfen.

Deshalb kann das Mischen von verschiedenen Getränken oder auch Sorten einen „normalen“ Kater auf ein ganz neues Level heben.

Aber das hast Du vielleicht selber schon erlebt, oder nicht? 😉

Guter Wodka, kein Kater?

Man hört ja auch oft davon, das Wodka keinen Kater verursachen soll.

Wodka gehört zu den wenigen Spirituosen die wegen der mehrfachen Filterungen fast keine Begleitstoffe mehr enthalten.

Natürlich muss dafür das Produkt hochwertig verarbeitet sein. Aber das erklärt’s.

Augen auf bei der Getränkewahl, es lohnt sich!

?

WAS TUN GEGEN EINEN KATER?

Ganz vermeiden kann man einen Kater leider nicht. Die Art und Weise wie Alkohol abgebaut wird, können wir einfach nicht beeinflussen.

Aber Du hast die Kontrolle über das, was Du trinkst. Ein Kater entsteht in der Regel durch unverträglichen Fuselalkohol und einer Dehydration.

Wenn Du..

  • zwischen jedem alkoholischen Getränk ein Glas Wasser trinkst
  • nicht die gesamte Getränkekarte hoch und runter trinkst

…Lässt sich der Kater am nächsten morgen dadurch bereits spürbar verringern.

Es gibt aber einen kleinen Trick. Damit wird Dein Körper sehr einfach auf einen Kater vorbereitet.

Gute Vorbereitung ist alles

Durch Alkohol wird der Bedarf von unterschiedlichen Stoffen im Körper erhöht.

  • Mineralien
    Sie werden durch die Entwässerung vermehrt ausgeschieden. So kommt es bald zu einem Mangel an Mineralien.
  • Vitamine
    Eine Vielzahl von Vitaminen werden für den Alkoholabbbau benötigt. Und das in größerer Menge als sonst. Schnell entsteht hier ein Vitaminmangel.

Es macht deshalb Sinn, sich schon vor dem Alkoholkonsum mit Mineralien und Vitamine ordentlich zu versorgen.

Das schwächt die Symptome von einem Kater noch weiter ab. 

Der erhöhte Bedarf von Mineralien und Vitaminen beginnt nämlich bereist mit dem ersten Schluck. Und nicht erst am nächsten Tag, wenn der Kater bereits da ist.

Logisch!

Durch die hohe Dosis von Mineralien, kommt es durch die Dehydration nicht zu einem Mineralstoffmangel.  Natürlich ist es nach wie vor wichtig das Du Wasser zwischendurch trinkst.

Bei den Vitaminen ist es genauso. Durch die hohe Versorgung kann Dein Körper ungebremst den Alkohol optimal abbauen.

Okay, was brauche ich dafür?

Wenn Du die Versorgung der richtigen Vitamine und Mineralien durch Nahrungsmittel erreichen möchtest, kann es etwas kompliziert werden.

Alleine die Portionsgröße würde Dich direkt ins „Fress-Koma“ schicken.

Lassen wir das. Das geht einfacher. 😉

Für genau sowas gibt es ein spezielles Pulver gegen Kater. Es hat bereits alles drin was Du brauchst.
HIER ANTI-KATER-MITTEL BEI AMAZON ANSCHAUEN*

…und so funktioniert’s!

Für einen abend brauchst du zwei von diesen Pulver-Sticks. Einmal vor dem trinken und nochmal vor dem schlafen gehen.

  • Vor dem Trinken
    Am besten 1 bis 2 Stunden bevor es losgeht. Gebe einen Stick mit dem Pulver in ungefähr 100 ml Wasser. Dann nur noch umrühren und austrinken.
  • Vor dem Schlafen
    Kurz vor dem schlafen gehen, trinkst Du das Pulver aus dem zweiten Stick mit Wasser. (Am besten mit viel Wasser – das schadet nicht.)

Das wars!

Schaue Dir mal das Video an. So sieht das Pulver gegen Kater von one:47 aus:

Die Variante mit Multivitamin-Saft finde ich persönlich besser. Aber das ist Geschmackssache.

Damit bist Du bestens versorgt und vorbeitet.

Ich kann Dir aus (mehrfacher) eigener Erfahrung sagen, das der „Vorsorge-Trick“ erstaunlich gut funktioniert. Probiere es unbedingt mal aus!

Hoffentlich ich konnte Dir weiterhelfen! Wenn Du deine Kater-Erfahrung mit mir austauschen möchtest, schreibe mir einfach eine E-Mail!